Freitag, 14 Februar 2020 11:38

Kinderlärm ist zu ertragen !

Bundesdeutsche Gesetze stellen Kinder unter einen besonderen Schutz. Auch innerhalb der Wohnung dürfen Kinder Rennen, Hüpfen, Poltern und auch Schreien ist erlaubt. Besonders kleine Kinder dürfen ihren natürlichen Bewegungsdrang ausleben. Aber wieviel Lärm ist zuviel? Bislang hatten die Gerichte dies nicht entschieden. Nun aber hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass auch Kinderlärm ein Grund für eine Mietminderung sein kann. Generell gilt: Je kleiner die Kinder, desto eher haben sie ein Recht darauf, gelegentlich Krach zu machen. Und nächtliches Babygeschrei kann ohnehin nicht verboten werden. Auch wenn Eltern ihre Kinder schon vor 7:00 Uhr morgens wecken müssen ist Kinderlärm oft nicht zu vermeiden ist. Auch dann sind die Eltern im Recht. Einen "normalen" Lärmpegel müssen die Mitbewohner hinnehmen, sagt der Bundesgerichtshof. Aber der hat eben doch auch Grenzen. Wenn zum Beispiel der zehnjährige Nachwuchs ab 22:00 Uhr seine neue Lieblings-CD in voller Lautstärke anhört, ist dies nicht mehr normal. Denn in dem Alter sollten Kinder verstehen, dass die Lautstärke für die Nachbarn störend und folglich verboten ist und zu Mietminderungen berechtigt. Letztlich sollten Familien mit kleinen wie auch mit größeren Kindern versuchen, das Zusammenwohnen auch für die Nachbarn erträglich zu halten.

Quelle: Eigene Recherche, Jutta Rogge-Strang, BGH Beschluss v. 22.8.2017, VIII ZR 226/16. Foto: Adobe Stock

Montag, 03 Februar 2020 12:32

8,9% Rendite P.A.

8,9% RENDITE P.A.

BEI 590.00 € KAPITALEINSATZ

Interesse? Wir zeigen Ihnen wie!

Kontakt

  • Haushalte mit niedrigem Einkommen erhalten ab dem 01.01.2020 mehr Wohngeld – abhängig von Haushaltsgröße, Einkommen und der Mietbelastung
  • Das Baukindergeld läuft zum 31.12.2020 ersatzlos aus
  • Energetische Sanierungsmaßnahmen an selbstgenutztem Wohneigentum werden seit Jahresbeginn für zehn Jahren durch die Regelungen des neuen § 35c EStG gefördert
  • 20% der Aufwendungen für ein Objekt, höchstens insgesamt 40.000 Euro werden als Steuerermäßigung gewährt
  • Das Geldwäschegesetz soll zukünftig auch bei der Vermittlung von Miet- und Pachtverträgen mit einer monatlichen Miete oder Pacht von mehr als 10.000 Euro (Nettokaltmiete) gelten
  • Der Betrachtungsraum zur Berechnung der Vergleichsmieten zur Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete ist von vier auf sechs Jahre verlängert worden
  • Der Gesetzesentwurf der Bundesregierung sieht vor, die Geltungsdauer der Mietpreisbremse für fünf Jahre, bis längstens zum 31.12.2025, zu verlängern
  • Der Anspruch von Mietern auf Rückzahlung zu viel gezahlter Miete aufgrund Überschreitung der zulässigen Miete bei Mietbeginn soll auf die ersten 30 Monate des Mietverhältnisses ausgedehnt werden
  • Der Bundesrat hat am 29.11.2019 einen Gesetzentwurf beschlossen, mit dem die Anforderungen an eine Mietpreisüberhöhung nach § 5 Wirtschaftsstrafgesetz reduziert werden sollen. Demnach soll es ausreichen, dass die vereinbarte Miete die ortsübliche Vergleichsmiete um 20% übersteigt und das Angebot an günstigerem Wohnraum gering ist.
  • Der Koalitionsausschuss von Union und SPD hat sich auf die bundeseinheitliche Regelung der Maklerkosten beim Kauf von in der Regel selbstgenutzten Immobilien von jeweils 3 % für Käufer und Verkäufer verständigt.
  • Die Landesregierung Berlin führt einen Mietendeckel für 1,5 Millionen vor 2014 gebaute Wohnungen ein, deren Mieten fünf Jahre auf dem Stand von Mitte 2019 eingefroren und für Neuvermietungen Obergrenzen je nach Alter und Ausstattung der Wohnung festgelegt werden. Auch eine Senkung von Bestandsmieten soll möglich sein.
  • Bundesrat und Bundesregierung planen ein weitgehendes Einbauverbot für Ölheizungen ab 2026 und Gas- und Ölheizungen, die seit 1991 eingebaut oder aufgestellt wurden, dürfen maximal 30 Jahre betrieben werden

Quellen: Eigene Recherche, AssCompact, Foto Gerd Altmann-pixabay