Deutschland wächst – aber nicht überall !

Deutschland wächst – aber nicht überall ! Mittwoch, 13 Juni 2018

Die Bevölkerung in Deutschland nimmt zu, aber regional unterschiedlich. Besonders stark wachsen die Großstädte und deren Umfeld. Dünn besiedelte Landkreise verlieren weiter Bevölkerung. Eine Auswertung des Bundesinstitutes für Bau-, Stadt- und Raumforschung zeigt. Dass die 66 kreisfreien Großstädte von 2010 bis 2016 1,35 Millionen Bewohner hinzugewonnen haben. Das sind 5,9% Steigerung. Abgesehen von wenigen Ausnahmen im Ruhrgebiet verzeichnen alle kreisfreien Städte Zuwächse. Spitzenreiter sind Leipzig mit 13,7%, Darmstadt mit 11,4% und Münster mit 10,8%. Allein der Großraum München legte als Großstadt mit fast 9% überdurchschnittlich zu.

Das Bevölkerungsentwicklung und Alter der Bevölkerung im engen Zusammenhang stehen ist plausibel und Besorgnis erregend. Denn die Großstädte und deren Umland profitieren vom Zuzug jüngerer Menschen. Während z.B. in Heidelberg und Freising der Altersdurchschnitt knapp unter 40 Jahren liegt, ist er in den ländlichen Regionen schon bei knapp unter 50 Jahren. Während z.B. in Cloppenburg jeder fünfte Einwohner unter 18 Jahren alt ist, ist im Landkreis Altenberger Land jeder vierte Einwohner über 65 Jahre alt.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung