Tatsächliche Wohnfläche bestimmt Nebenkostenabrechnung

Tatsächliche Wohnfläche bestimmt Nebenkostenabrechnung Freitag, 14 September 2018

Bisher wurde für die jährliche Nebenkostenabrechnung jeweils die im Mietvertrag vereinbarte Wohnfläche herangezogen. Seit einem Urteil des BGH hat Berechnung der Nebenkosten nach der tatsächlichen Wohnfläche zu erfolgen. Eine Nebenkostenabrechnung kann auch aus vielen anderen Gründen unzulässig sein. Bevor Mieter prüfen, ob die berechneten m² der tatsächlichen Wohnfläche entsprechen, sollten die Voraussetzungen für eine rechtskräftige Nebenkostenabrechnung geprüft werden.

Die Grundvoraussetzungen für eine rechtskräftige Nebenkostenabrechnung sind:

  • sind seit Ende des Abrechnungszeitraums mehr als 12 Monate vergangen, ist der Mieter zu keiner Nachzahlung verpflichtet
  • wurde ein falscher Zeitraum angegeben, ist die Forderung unzulässig
  • die Abrechnung muss leicht nachvollziehbar sein
  • die für den Heizbetrieb anfallenden Kosten müssen in Bezug auf den Gesamtverbrauch des Haushalts und der zugrundeliegenden Wohnflächenberechnung detailliert dargestellt werden

Sind bereits diese Grundvoraussetzungen für die Nebenkostenabrechnung nicht erfüllt, kann der Mieter die Nebenkostenzahlungen anfechten. Sollte die tatsächliche Wohnfläche von der im Vertrag eingetragenen abweichen, sollten eine neue Wohnflächenberechnung durchführt und die Nebenkostenabrechnung entsprechend korrigiert werden.

So wird die Wohnfläche berechnet:

  • zu 100% werden berücksichtigt: Alle beheizten Räume inklusive Wintergarten und Anbauten mit 2m und mehr die Deckenhöhe
  • zu 50% werden berücksichtigt: beheizte Räume mit weniger als 2m Deckenhöhe
  • nicht berücksichtigt werden: beheizte Wohnflächen mit weniger als einem 1m Deckenhöhe
  • nicht berücksichtigt werden: Flächen, die keine Wohnflächen sind wie Garagen, Heizungs- oder Kellerräume, etc.
  • Eine fehlerhafte Nebenkostenabrechnung muss der Mieter binnen zwölf Monaten anfechten. Die Anfechtung muss schriftlich mit Nennung sämtlicher Gründer erfolgen.

Quellen: Eigene Recherche, Immocompact, Klugo GmbH, BGH Urteil (Az. VIII ZW 220/17) vom 30.05.2018

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung