Donnerstag, 29 August 2019 20:26

Elementarschadenversicherung immer wichtiger !

Elementarschadenversicherung immer wichtiger ! Photo by Wolfgang Hasselmann on Unsplash

Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) e.V. haben Sturm, Hagel, Blitz und Starkregen im ersten Halbjahr 2019 in Deutschland Schäden an Kraftfahrzeugen und Wohngebäuden in Höhe von rund 1,3 Milliarden Euro verursacht. Die Hagelschäden an Autos nahmen zu, die Schäden durch Starkregen an Gebäuden haben sich verringert. Rund 730 Millionen Euro der Schäden in der ersten Jahreshälfte entfallen dabei auf Wohngebäude (langjähriger Halbjahresdurchschnitt: 800 Millionen Euro) und 550 Millionen Euro auf Kraftfahrzeuge. Bei den Naturgefahrenschäden an Autos liegt die erste Jahreshälfte 2019 rund 10% über dem langjährigen Mittelwert von 500 Millionen Euro. Insbesondere im Süden Deutschlands hatte Hagel für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt.

Die Wohngebäudeversicherer erstatteten im ersten Halbjahr 2019 für Sturm- und Hagelschäden rund 660 Millionen Euro. Die beiden März-Stürme „Dragi“ und „Eberhard“ schlugen zusammen mit gut 300 Millionen Euro Schadensumme zu Buche. Für Starkregenschäden leisteten die deutschen Wohngebäudeversicherer alleine im Juni rund 25 Millionen Euro Schadenersatz. Insgesamt fielen Schäden durch Starkregen, Überschwemmungen und Erdgefahren mit rund 70 Millionen Euro allerdings unterdurchschnittlich aus. Denn der langjährige Halbjahresschnitt liegt mit ca. 140 Millionen Euro doppelt so hoch.

Der GDV weist darauf hin, dass diese Bilanz verzerrt ist. Anders als bei den KFZ-Versicherungen gegen Sturm und Hagel sind noch immer weniger als 50 % der deutschen Wohngebäudebesitzer mit einer Elementarschadenversicherung gegen die erweiterten Naturgefahren versichert. Die erstatteten Schadensummen sind dadurch deutlich geringer als die tatsächlichen Schäden durch Starkregen und andere Naturgefahren. Wir können nur jedem Wohngebäudebesitzer raten, zeitnah eine ausreichende Elementarschadenversicherung abzuschließen.

Quellen: Eigene Recherche, ASScompact