Eine Mietkaution...

Eine Mietkaution... Donnerstag, 04 Januar 2018

...wird vom Vermieter in der Regel bei Bezug der Wohnung vom Mieter eingefordert. Beide Parteien sollten dabei nachstehende Hinweise beachten.

  1. Die Kaution ist die Sicherheitsleistung des Mieters zugunsten des Vermieters nur für nicht ordnungsgemäß erfüllte Pflichten des Mieters aus dem Mietvertrag.
  2. Die Kaution darf maximal 3 Monatsmieten ohne Betriebs- und Heizkostenvorauszahlungen betragen.
  3. Eine Kaution ist nur zu leisten, wenn dies im Mietvertrag ausdrücklich vereinbart wurde.
  4. Die Kaution muss vom Vermieter getrennt von seinem sonstigen Vermögen insolvenzfest angelegt werden.
  5. Der Mieter darf die Kautionszahlung auf drei gleiche hohe, aufeinander folgende Monatsraten zu Beginn des Mietverhältnisses verteilen.
  6. Statt einer Barkaution kann der Mieter dem Vermieter z.B. ein Sparbuch verpfänden oder eine – gebührenpflichtige – Bürgschaft stellen.
  7. Nach Beendigung des Mietverhältnisses hat der Vermieter bis zu 6 Monate Zeit über die Kaution abzurechnen.
  8. Dem Mieter stehen sämtliche Zinsen aus der Kaution zu.
  9. Der Vermieter kann offene Mieten und Nebenkosten mit der Kaution verrechnen.
  10. Der Vermieter kann die Beseitigung der vom Mieter verursachten Schäden oder nicht vorgenommener Renovierungen mit der Kaution verrechnen. Zuvor muss er dem Mieter aber ausreichend Gelegenheit geben, die Renovierungsarbeiten oder Schadenbehebung selber vorzunehmen.